Chemikalienrecht


Sachkundige Person gem. § 11 Chemikalienverbotsverordnung

 

Sie bringen bestimmte gefährliche Stoffe und Gemische sowie bestimmte Erzeugnisse, die diese freisetzen können oder enthalten, in Verkehr?

Dann brauchen Sie eine sachkundige Person gem. § 11 ChemVerbotsVO in Ihrem Unternehmen.

 

Es gelten erleichterte Anforderungen bei Abgabe an Wiederverkäufer, berufsmäßige Verwender und öffentliche Forschungs-, Untersuchungs- und Lehranstalten.

 

Wir beraten Sie gerne in allen Fragen zum Inverkehrbringen solcher Stoffe, Gemische oder Erzeugnisse. Auf Wunsch stellen wir für Sie die externe sachkundige Person, schulen Ihre Mitarbeiter und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!


Meldungen über das Inverkehrbringen gefährlicher Gemische

 

Ab 2020 müssen die Meldungen über das Inverkehrbringen gefährlicher Gemische zentral an die ECHA erbracht werden.

Das, was bis jetzt auf nationaler Ebene passierte, wird zentralisiert:

- Ab 2020 Meldung aller Gemische, die für die Verwendung von Endverbraucher bestimmt sind

- Ab 2021 Meldung aller Gemische, die für die gewerbsmäßige Verwendung/ Formulierer bestimmt sind

- Ab 2024 Meldung aller Gemische, die für die industrielle Verwendung bestimmt sind

- 2025 Ende der Übergangsphase für bereits gemeldete Gemische, deren Rezeptur sich nicht ändert.

Alle bereits gemeldeten Rezepturen, die sich ändern, müssen entsprechend den o.g. Fristen neu an die ECHA gemeldet werden.

Existierende Meldungen auf nationaler Ebene werden nicht an die ECHA übertragen.

Umgekehrt werden die zentral erfolgten Meldung auch den entsprechenden nationalen Behörden übertragen.

 

Die Meldung an die ECHA erfolgt über das REACH IT.

 

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe bei der Meldung? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!


Artikel 33 der REACH VO, (EG) Nr. 1907/2006

 

Lieferanten von Erzeugnissen, die SVHC Stoffe über 0,1 % enthalten, haben eine Kommunikationspflicht ihrem Abnehmer gegenüber.

Mindestens der Name des SVHC Stoffes muss kommuniziert werden, wenn keine Informationen zur sicheren Verwendung des Erzeugnisses vorhanden sind.

 

Summiert sich die Menge des SVHC Stoffes in den pro Jahr hergestellten oder importierten Erzeugnisse auf mehr als 1%, muss eine Meldung an die ECHA erfolgen.

 

Importieren Sie Erzeugnisse und haben Fragen zur REACH Konformität Ihrer Produkte? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!